Schutzgebiete

Nationale Schutzgebiete

Der Naturpark “Erzgebirge/Vogtland” nimmt eine Fläche von ca. 1.495 km² ein und erstreckt sich über weite Teile des mittleren und westlichen Erzgebirges sowie des südlichen Vogtlandes. Naturparke werden laut § 27 BNatSchG und § 27 SächsNatSchG vor allem als Gebiete der Erholungsvorsorge und des nachhaltigen, naturverträglichen Tourismus ausgewiesen. Die Voraussetzungen für die Ausweisung eines Landstrichs als Naturpark werden allerdings erst geschaffen durch eine vielgestaltige, abwechslungsreiche Landschaft, welche sich aus einem Mosaik von Biotoptypen zusammensetzt. Aus diesem Grund sollte der überwiegende Teil eines Naturparks als Landschafts- oder Naturschutzgebiet ausgewiesen sein.

Vor allem im Hinblick auf die vom Aussterben bedrohten Moorbiotope, die im Naturpark “Erzgebirge/Vogtland” einen Verbreitungsschwerpunkt in Sachsen haben, dient das Moorprojekt den Zielen Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung der Arten- und Biotopvielfalt. Moore sind besonders gefährdete und sensible Lebensräume, deren Bestand stark dezimiert wurde. Aus diesem Grund sind verhältnismäßig gut erhaltene oder auch zu entwickelnde Moorgebiete als Naturschutzgebiete ausgewiesen. Im Naturparkgebiet steht eine Fläche von 75 km² unter dem besonderen Schutz von insgesamt 39 Naturschutzgebieten (siehe Karte).

Die folgende Liste gibt einen Überblick über Naturschutzgebiete, die vorwiegend dem Zweck der Erhaltung und Wiederherstellung der ökologischen Funktionsfähigkeit von Moorlebensräumen sowie der gebietstypischen Pflanzen- und Tierarten dienen. Sie wurden aus folgenden Gründen rechtsverbindlich als NSG ausgewiesen:

  1. zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung von Lebensstätten, Biotopen oder Lebensgemeinschaften bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten
  2. aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen oder landeskundlichen Gründen oder
  3. wegen ihrer Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schönheit

Alle Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Naturschutzgebiets oder seiner Bestandteile oder zu einer nachhaltigen Störung führen können, sind nach Maßgabe näherer Bestimmungen verboten.

Naturschutzgebiete zum Schutz und Erhalt von Moorbiotopen im Naturpark und seinem Umland:

Im Jahr 2008 wurde vom Sächsischen Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) unter dem Titel “Naturschutzgebiete in Sachsen” eine zusammenfassende Darstellung aller bis zum 01.08.2008 rechtsverbindlich festgesetzten Naturschutzgebiete herausgegeben. Für die nachfolgenden NSG wurden die jeweiligen Fachbeiträge eingescannt und stehen zum Download zur Verfügung (noch in Arbeit!). Für einige NSG stehen zusätzlich die naturschutzfachlichen Würdigungen der Naturschutzbehörden, in welchen die Ergebnisse der Fachgutachten zusammengefasst sind, zum Herunterladen bereit.

  • Am Alten Floßgraben (C57)
  • Friedrichsheider Hochmoor (C21)
  • Großer Kranichsee (C48)
  • Halbmeiler Wiesen (C50)
  • Hermannsdorfer Wiesen (C26) außerhalb des Naturparks
  • Grünheider Hochmoor (C17)
  • Homersdorfer Hochmoor/ außerhalb des Naturparks (C5) Würdigung
  • Jägersgrüner Hochmoor (C42)
  • Jahnsgrüner Hochmoor (C72) außerhalb des Naturparks
  • Kleiner Kranichsee (C25) Würdigung und Kartenmaterial
  • Moor am Pfahlberg (C31)
  • Moor an der Roten Pfütze (C27) außerhalb des Naturparks
  • Mothäuser Heide (C13)
  • Muldenwiesen (C83)
  • Fichtelberg (C98)
  • Schwarze Heide - Kriegswiese (C14)
  • Sohrwiesen (C63)
  • Wettertannenwiese (C62)
  • Zwiebrandwiesen (C78)
  • Moore südlich von Schönheide / Würdigung

 

© Zweckverband Naturpark “Erzgebirge/Vogtland”