Moore erleben - das können Sie am besten zu Fuß

Auf dieserSeite wollen wir Ihnen Wanderrouten vorstellen, auf denen Sie die vielfältigen Lebensräume der erzgebirgischen Landschaft erleben und genießen können. Die Wanderungen führen Sie durch schattenspende, kühle Wälder, durch saftig grüne und blühende Wiesen, entlang klarer und frischer Gebirgsbäche und natürlich können Sie auf allen Wandertouren den Lebensraum “Moor” entdecken.

Apropos hochsensibel - bei dieser Gelegenheit möchten wir Sie bitten, die sehr empfindlichen Flächen der Moore nicht zu betreten. Die Vegetation der Moore reagiert sowohl auf die Trittbelastung als auch auf Nähr- und Schadstoffeinträge sehr sensibel.

Die Wanderung verläuft fast ausschließlich auf der ebenen Hochfläche von Rübenau durch kühle Fichten- und Buchenwälder, vorbei an Mooren und durch herrliche Wiesen, die sich inmitten der Ortschaft Rübenau erstrecken.

Die etwa 8 Kilometer lange Route beginnt auf dem Waldparkplatz an der Kreuzung Rübenauer Waldstraße und Görkauer Straße. Der Weg zum idyllischen Lehmheider Teich führt durch den Kriegwald, der diesen Namen bereits seit dem 14. Jahrhundert inne hat.

Das Moorgebiet Lehmheide, in das interessierte Wanderer einen Blick werfen können, liegt zwischen dem Lehmheider Teich und dem Steinhübel, der höchsten Erhebung der Rübenauer Hochfläche. Einen Rundblick hat man vom Gipfel des 817 Meter hohen Felsens nicht mehr, aber die Jagdhütte am Fuss des Steinhübels lädt trotzdem zum Verweilen und Rasten ein. Nach einer Runde um den Steinhübel verläuft die Strecke auf dem Forststeig über den Brückenweg vorbei am Moorgebiet Hühnerheide, in welchem der Rübenauer Bach entspringt, welcher auf der Wanderung überquert wird.

Am alten Forsthaus von Rübenau setzt sich die Route auf der fast 10 km² umfassenden Siedlungsfläche von Rübenau fort. Dem Kammweg “Erzgebirge-Vogtland” folgend, verläuft die Wanderung nun bis zum ehemaligen Ortsteil Kriegwald. Dort biegt sie, immer noch identisch mit der des Kammwegs, nach Nordosten auf den Heidenweg ab. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Blick auf die Streusiedlung Rübenau. Ackerflächen aber vor allem Berg- und Feuchtwiesen wechseln mit verstreut liegenden Gehöften und Häusern ab. Im Tal angekommen wird die Verbindungsstraße zwischen Rothenthal und Kühnhaide überquert und “In der Gasse” wird die Wanderung in Richtung Kirche fortgesetzt. Der einzige, etwa ein Kilometer lange Anstieg zurück zum Ausgangspunkt muss nun noch überwunden werden, dabei lohnt sich immer mal wieder ein Blick zurück auf die Kirche und auf Rübenau.

Sollten Sie Lust haben, mehr über Schönheiten und Kleinigkeiten, über den Kriegwald, die Moorgebiete, den Steinhübel oder die Siedlung Rübenau zu erfahren, denn laden Sie sich die pdf-Datei herunter und erleben Sie vor Ort, was Sie dort lesen!

Moorwanderung 1: Rundweg um Rübenau zu den Mooren Lehmheide und Hühnerheide pdf-Datei (580 kB)